Background 2322 640

Influencer als Werbepartner

  • Dezember 21, 2018

Influencer als Werbepartner? Das spricht dafür

Vor der Jahrtausendwende vergötterten wir Musiker, Filmstars oder Sportler, überlebensgroße Superhelden, die uns allerhöchstens aus dem Fernseher oder der Fachzeitschrift bekannt waren. Heutzutage sind die Helden der Jugend greifbar. Sie geben Schminktipps bei YouTube, zocken ihre Lieblings-Games bei Twitch oder unterhalten ihre Fans mit schicken Bildern auf Instagram. Sogenannte „Influencer“ genießen längst die Aufmerksamkeit namhafter Unternehmen. Welche Trends gerade aktuell sind, bemerken Fans und Abonnenten eher beiläufig. Dabei fungiert so mancher Tonangeber als mediale Litfaßsäule.

 

Die Stars von heute

Das Internet hat sämtliche Medienbranchen auf den Kopf gestellt. Der Umsatz von Zeitungen sinkt in einem unaufhaltsamen Tempo. Die Menschen informieren sich lieber online. Genauso sind die Zeiten von großen TV-Sendern vorbei. Wer benötigt ein festes Programm, wenn er seine favorisierten Serien jederzeit auf Netflix ansehen kann? Die Superhelden unserer Kinder sind Influencer und stammen aus dem Internet. Sie sind Personen wie wir. Mit dem einzigen Unterschied, dass sie ihren Alltag mit Millionen von Menschen teilen.

Aufmerksamkeit als Währung

Klicks und Abonnenten sind wichtiger denn je. Schließlich schauen die großen Unternehmen als erstes auf die potentielle Aufmerksamkeit, die sie mit einem Werbedeal generieren können. Influencer, das kann letztendlich jeder sein: ein Soap-Darsteller, ein Fußballer oder ein YouTuber, der sich beim Zocken filmt oder Videos kommentiert. Gefragt ist, was bei der Jugend ankommt. Die bekanntesten Namen der großen Videoportale freuen sich weltweit über >mehr als 50 Millionen Follower – eine Hausmarke, die mit Werbeeinnahmen, Sponsoring und Merchandise ein Jahresgehalt in Millionenhöhe verspricht.

Darum lohnt es sich, in Influencer zu investieren

Ob großes Unternehmen oder junges Startup: Eine enge Zusammenarbeit mit Influencern schafft Nachhaltigkeit und erschließt neue Klientel. Diese drei Vorteile gehen mit einer Kooperation einher.

  • Authentische Kommunikation: Werbung wird weithin als lästig empfunden – wenn sie wie eben solche wirkt. Influencer lassen die Produktplatzierungen kaum merklich in ihre Geschichten einfließen, erscheinen dabei als ehrliche Freunde, die ihren Zuschauern von zufällig gefundenen Marken berichten.
  • Neue Einflüsse: Wer an einem neuen Produkt arbeitet, kennt es in- und auswendig, wird vielleicht sogar betriebsblind. Ein Influencer zeigt die Waren aus einer neuen Perspektive und stellt sie gleichzeitig einer Zielgruppe vor, die als Kaufkraft in Frage kommt. Bestenfalls entsteht eine noch engere Bindung zwischen Hersteller und Konsumenten.
  • Werbung auf allen Kanälen: Social-Media-Plattformen entwickeln sich beständig fort. Ein Influencer hat die Übersicht, da er nicht abgehängt werden möchte. Unternehmen können dieses Fachwissen für sich nutzen. Denn die Werbung geschieht nicht bloß auf YouTube oder Instagram, sondern auf sämtlichen Kanälen, auf denen der Influencer um Beachtung buhlt.