Investitionen in Kredite als Alternative

  • Oktober 12, 2015

Nicht jeder Anleger ist begeisterter Anhänger von Aktien. Viele Sparer scheuen die schwankenden Kurse und variablen Ausschüttungen. Gerade in Deutschland herrscht nach wie vor eine gewisse Skepsis vor dieser Wertpapiergattung, der große Börsencrash im Jahr 2000 ist vielen Anlegern immer noch in Erinnerung. Vor diesem Hintergrund ziehen sie Anleihen und Einlagen vor, auch wenn das Gewinnpotenzial hier langfristig deutlich geringer ausfällt. Bewegen sich die Zinsen darüber hinaus noch auf einem extrem niedrigen Niveau, stehen diese Sparer vor einer echten Herausforderung. Der Versuch, das Ersparte gewinnbringend anzulegen, ist faktisch zum Scheitern verurteilt. Der Blick gilt also Alternativen. Risikoanleihen sind dabei allerdings weniger empfehlenswert. Während britische und US-amerikanische Anleger schon lange die private Kreditvergabe als rentables Investment entdeckt haben, steckt diese Variante in Deutschland noch ein wenig in den Kinderschuhen. Dabei bieten sich hier echte Potenziale.

Das Kreditportfolio – Festgeld für Fortgeschrittene

Crowdlending, die Finanzierung eines Projektes durch eine Vielzahl von einzelnen Geldgebern, hat für beide Seiten, Darlehensnehmer und Geldgeber, Charme. Der Darlehensnehmer profitiert davon, dass er die Chance hat, eine Finanzierung, die von einer Bank abgelehnt werden könnte, durchaus zu platzieren. Dabei ist er der derjenige, welcher den Zinssatz, abhängig von Laufzeit, Bonität und Projekt, selbst vorschlägt. Für die Geldgeber bietet sich die Chance, sich ein Kreditportfolio, analog zu einem Wertpapierportfolio zusammenzustellen. Unterschiedliche Beteiligungsgrößen, verschiedene Laufzeiten und vom Risiko unterschiedlich strukturierte Projekte spiegeln letztendlich eine Ansammlung von Termingeldern mit unterschiedlichen Fälligkeiten wider. Es gibt zwar keine Einlagensicherung für die Investoren, die Portalbetreiber, die Kreditsuchende und Anleger zusammenbringen, überprüfen sehr penibel die Bonität der Kreditnehmer. Dabei erhalten jedoch auch Darlehensnehmer mit schwacher Schufa, gegen entsprechend höhere Zinsen, die Chance, sich und ihr Projekt vorzustellen. Ausschlusskriterien sind allerdings eine Insolvenz, negative Schufa oder ein in der Schwebe befindliches Strafverfahren. Die Kosten, abgesehen von den zu zahlenden Zinsen, sind für beide Seiten sehr übersichtlich. Für die Geldgeber liegen sie deutlich unter dem, was Geschäftsbanken vor Ort für ein Wertpapierdepot berechnen.

Aktien oder Kredit?

Wer sich noch nicht mit dem Thema Privatkredit beschäftigt hat, für den mag das alles sehr neu und „anders“ klingen. Der Gedanke, in einem Kapitalmarkt abseits der Kreditinstitute zu investieren, bietet jedoch eine interessante Alternative zu herkömmlichen Investments. Informationen zum Thema Aktien, sollten diese als Alternative zu Tagesgeld und Co. gesehen werden, finden sich auf Fachportalen wie http://www.aktiendepot.net/. Gleich, in welchem Marktsegment, Privatkredit, Aktien, Anleihen oder Einlagen, eine Kapitalanlage getätigt werden soll, am Anfang steht natürlich die Information. Die Zeiten, in denen Anleger brav zu ihrer Hausbank marschierten und auf alles hörten, was der Anlageberater empfahl, sind ebenso vorbei, wie die Selbstverständlichkeit, dass es Kredite nur bei Banken gibt. Dies haben übrigens auch durchaus die Kreditnehmer erkannt, die von ihrer Hausbank als beste Bonität gesehen werden.