Entrepreneur 895593 640

Geschäftsideen 2018 – diese Fakten sollten Firmengründer kennen!

  • März 13, 2018

Auch im Jahr 2018 streben zahlreiche Gründe eine berufliche Selbstständigkeit an und wollen sich mit ihrer Geschäftsidee eine erfolgreiche Zukunft erschaffen. Damit der Start in die Unabhängigkeit problemlos verläuft, gilt es einige Fakten zu beachten. Im Mittelpunkt steht die eigene Geschäftsidee, ohne die sich kein Unternehmen entwickeln kann. Gute Geschäftsideen sind die wichtigste Voraussetzung, um sich langfristig auf dem Markt zu behaupten.

Geschäftsmodell muss zur eigenen Persönlichkeit passen

Zu den erfolgversprechenden >Geschäftsmodellen zählt der eigene Büroservice, der mit virtueller Assistenz unterschiedliche Kunden bei ihren Verwaltungs- und Organisationsaufgaben unterstützt. Wer sich mit einem Büroservice selbstständig machen will, sollte selbst ein guter Organisator sein und gern administrative Aufgaben übernehmen. Immer häufiger entscheiden sich Unternehmen aus Personal- und Kostengründen dafür, Büro-Aufgaben auszulagern. Mit einem Büroservice können im eigenen Home Office vielerlei Aufgaben für unterschiedliche Auftraggeber bearbeitet werden. Zu den Aufgaben, die von einem Büroservice übernommen werden zählen Büroarbeiten aller Art, Rechercheaufgaben, Führung der Korrespondenz, Erstellen und Versenden von Rechnungen sowie weitere Dienstleistungen in den Bereichen Marketing und Grafikdesign. Wenn das eigene Kapital für die Realisierung einer Geschäftsidee nicht ausreicht, nehmen viele Gründer ein Darlehen auf. Einen Kredit trotz Schufa zu erhalten, ist nicht immer einfach. Bei einem Vergleichsportal wie Score Kompass können unterschiedliche Angebote verglichen und ein Kredit mit den besten Konditionen gefunden werden. Gründer, die eine abwechslungsreiche Tätigkeit anstreben können sich als Hochzeitsplaner mit einer eigenen Agentur selbstständig machen. Diese Geschäftsidee erfordert einen hohen persönlichen Einsatz sowie eine gute Menschenkenntnis.

Büroservice oder Hochzeitsplaner?

Eine Hochzeit ist für das Brautpaar ein einmaliges Ereignis, dementsprechend hoch sind auch die Erwartungen an den Hochzeitsplaner. Zwar sind die Kunden bereit für einen guten Service etwas tiefer in die Tasche zu greifen, dafür erwarten sie aber auch eine perfekte Rund-um-Organisation. Ein Hochzeitsplaner übernimmt ähnlich wie ein Eventmanager die gesamte Organisation und kümmert sich um die Reservierung der Location, der Hochzeitskutsche sowie um die Gestaltung des Blumenschmucks in der Kirche und im Restaurant, in dem das Hochzeitsessen stattfindet. Außerdem übernimmt der Hochzeitsplaner die Gestaltung und Versendung der Einladungen und erstellt anhand der Rückmeldungen die Gästeliste. Zu den weiteren Aufgaben zählen die Festlegung der Sitzordnung und der Menü-Folge ebenso wie die Buchung eines DJs oder einer Musikgruppe. Für die Kalkulation und Überwachung aller Kosten ist ebenfalls der Hochzeitsplaner verantwortlich. Die Zusammenstellung des Ablaufplans wird mit dem Brautpaar abgesprochen, während Organisation und Durchführung dem Hochzeitplaner obliegen.